Follow us on Facebook!

Kommanditgesellschaft

Die Kommanditgesellschaft gehört zu den weniger bekannten Gesellschaftsformen. Trotzdem kann sie einige Besonderheiten vorweisen, die sie sehr interessant machen.

Die KG ist eine Sonderform der OHG und somit einer Personengesellschaft. Es handelt sich nicht um eine Juristische Person, weshalb die KG auch nicht voll rechtsfähig ist. Der wesentliche Unterschied zu den anderen Personengesellschaftern ist hier, dass nicht alle Gesellschafter einer persönlichen, unbeschränkten Haftung unterliegen. Nach den §§161-177a HGB ist es erlaubt, dass sich jemand an dieser Rechtsform mit einer bestimmten Kapitalanlage beteiligt und seine Haftung auf diese Einlage beschränkt. Die Höhe des Mindestkapitals ist gesetzlich jedoch nicht vorgeschrieben und kann deshalb frei gewählt werden. Es empfiehlt sich die Gründung einer KG, wenn durch die Beteiligung von finanzstarken Partnern eine solide finanzielle Basis geschaffen werden soll, die Partner aber nicht im gleichen Masse an den Chancen und Risiken teilhaben wollen/sollen.




Für die Gründung der Kommanditgesellschaft müssen mindestens zwei Gesellschafter vorhanden sein. Von diesen zwei Gesellschaftern ist einer persönlich für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft haftbar, man bezeichnet ihn als Komplementär. Auch bei Ausscheiden oder Rückzug auf die Kommanditistenrolle muss der Komplementär fünf Jahre für die Altschulden einstehen. Der Kommanditist haftet nur bis zu der Höhe des auf seinen Namen im Handelsregister eingetragenen Kapitals. Die Kommanditisten sind von Geschäftsführung und Vertretung der KG ausgeschlossen und sind nicht vom Wettbewerbsverbot ausgeschlossen. Das bedeutet sie dürfen sich auf jede Art und Weise in jeder Art von Konkurrenzunternehmen betätigen, soweit der Gesellschaftsvertrag dies nicht verbietet. Kommanditisten verfügen nur über ein eingeschränktes Kontrollrecht und über keinerlei Weisungs- oder Einflussmöglichkeiten auf die Geschäftsführung. Bei der Gründung der KG ist kein Mindestkapital zu erbringen und der Gesellschaftervertrag unterliegt auch nicht den strengen Anforderungen eines GmbH-Vertrages. Es ist jedoch stets die Ausübung eines Handelsbetriebs gefordert, weshalb bei der KG der Handelsregistereintrag zwingend erforderlich und die KG ebenfalls der Buchführungspflicht inklusive Jahresabschluss und Bilanz nach Handelsrecht unterliegt. Wird eine bestimmte Größe überschritten unterliegt die KG zusätzlich der Publizitätspflicht. Beim Handelsregistereintrag müssen neben den normalen Angaben über die Personen zusätzlich Angaben über die Kommanditisten und die jeweilige Höhe der Einlagen zu machen.

Zur Gründung einer KG ist ein Vertrag vorgesehen, der aber nicht notariell beglaubigt werden muss. Ein einfacher Vordruck oder ein Mustervertrag kann hier im Notfall aushelfen, jedoch sollte bei einer ernsthaften Ausübung des Handelsgewerbes ein Rechtsanwalt zu Rate gezogen werden. Neben dem Gesellschaftsvertrag sollte auch nicht die Anmeldung bei der Gemeinde in Form der Beantragung eines Gewerbescheins vergessen werden, was für alle Gesellschafter gilt.

Das Steuersubjekt einer KG ist der einzelne Gesellschafter, der seinen Anteil am Gewinn oder Verlust persönlich mit seinem auf ihn anfallenden Steuersatz versteuern muss. Der Gewinn (oder Verlust) wird vom Finanzamt einheitlich festgestellt und je nach Anteil den Finanzämtern der Wohnorte der Gesellschafter mitgeteilt. Wie viel die KG am Ende des Jahres verdient hat, muss nach §238 HGB mit einer Bilanz ermittelt werden.




Bewerbung

Das Anschreiben ist meist kurz und bündig gehalten und beschreibt die Qualifikation und Motivation des Bewerbers im Kontext zur beworbenen Stelle.Es soll einen ersten Eindruck vom Bewerber.....



Jobs & Co.

Hier finden Sie alles rund um das Thema Jobs. Von der Ausbildung/Lehrstelle über Nebenjobs, Vollzeitstelle, Selbständigkeit, Bildungsgutscheine und Co......




Selbständigkeit

Zu den wichtigsten Aufgaben in der Unternehmensführung gehören ein gepflegtes und gut funktionierendes Netzwerk. Dieses Netzwerk kann bestehen aus Lieferanten, Kunden, Mitarbeitern, Subunternehmer, Sponsorennehmer, Messekontakte.....


Arbeitsmarkt

Zu den wichtigsten Aufgaben in der Unternehmensführung gehören ein gepflegtes und gut funktionierendes Netzwerk. Dieses Netzwerk kann bestehen aus Lieferanten, Kunden, Mitarbeitern, Subunternehmer, Sponsorennehmer, Messekontakte.....